Home

Die Wiener Gewerkschaftsschule: gestern – heute – morgen

Eine Ausbildung, die siebzig Jahre auf den Schultern trägt und deren Bedeutung sich über die Jahre gewandelt und mit Engagement immer wieder neuen politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen gestellt hat, kann mit Stolz als erfolgreich bezeichnet werden. Die Wiener Gewerkschaftsschule ist mit ihren Anfängen in der Ersten Republik und mit ihrer Neubegründung 1947 eine der ältesten gewerkschaftlichen Ausbildungen in Österreich.

mehr lesen

ABSOLVENTiNNEN

Irene Falzeder

Irene Falzeder

Großartig, spannend, interessant, informativ, anstrengend, lehrreich und hat mir bei der Personalvertretung in einer Minderheitsfraktion enorm geholfen. Ich kann den Besuch der Gewerkschaftsschule allen empfehlen.

Irene Falzeder

Betrieb und Funktion: Stadt Wien HG 1 Personalvertreterin der FCG im Dienststellenausschuß 103 und Mitglied im HA

Lehrgang: 68. Lehrgang

Dieter Preinerstorfer

Dieter Preinerstorfer

Die Wiener Gewerkschaftsschule war für meinen weiteren Lebensweg entscheidend. Ohne die WGS hätte ich im Betrieb nie einen Betriebsrat gegründet, hätte somit nicht die Erfahrungen eines BRVs gemacht und hätte dadurch auch nie die Möglichkeit bekommen in der GPA-djp eine neue berufliche Zukunft zu finden. Ohne die Wiener Gewerkschaftsschule würde es den heutigen Dieter Preinerstorfer so nicht geben.

Besonderen Dank meinen Jahrgangsbetreuern Michael Smalec, Martin Mayer und Andreas Hainz, ohne die die zwei Jahre Ausbildung für mich nicht so erfolgreich gewesen wären. - Danke.

Dieter Preinerstorfer

Regionalsekretär der GPA-djp

Wolfgang Springer

Wolfgang Springer

Die erste Möglichkeit, über den Tellerrand des beruflichen und einzelgewerkschaftlichen Umfeldes zu blicken. Auf den Geschmack gekommen folgten SOZAK, Studium, ÖGB-Europabüro und schließlich BR-Vorsitz in einem internationalen Unternehmen.
Herzlichen Dank und viel Erfolg bei der Weiterentwicklung dieser Talenteschmiede!

Wolfgang Springer

Betrieb und Funktion: Siemens AG Österreich, ehemaliger BR-Vorsitzender

Lehrgang: 1992-94 Wien 21

Roswitha Denk

Roswitha Denk

Neben gewerkschaftlichem Handwerkszeug und persönlicher Entwicklung: Raus aus dem Elfenbeinturm zu einem Verständnis, wie Österreich und unsere Demokratie funktioniert,  eine Politisierung in bestem Sinn, über Gewerkschaftsgrenzen Bewunderung für so viele gescheite und mutige Betriebsräte und für all das große Dankbarkeit, wie auch für die Zuversicht,  die ich für meine Arbeit mitbekommen habe.

Roswitha Denk

ehem. Betriebsratsvorsitzende Kunsthistorisches Museum
ehem. ÖGB-Bundesvorstandsmitglied
Gewerkschaft Öffentlicher Dienst

Edith Grois-Topolansky

Die Wiener Gewerkschaftsschule war für mich der Start in die betriebsrätliche Tätigkeit. Immer wieder unterstützt durch unsere Coaches Leo und Barbara, die mir soviel Mut machten, Betreibsratswahlen zu organisieren und durchzuführen, konnte ich in dieser Zeit soviel Lernen und erfahren. Sie haben es geschafft uns zu vermitteln, dass auch aus vielen Einzelpersonen eine Gruppe entstehen kann, die gemeinsam gute Arbeit leistet für Koleginnen und Kollegen. Dieser Lehrgang "Gewerkschaftsschule" vermittelt und schafft Solidarität! Besonders der EU-Workshop sollte richtungsweisend auch für Schulen adaptiert werden. Das stärkt das Verständnis für ein gemeinsames Europa und dessen Notwendigkeit.

Edith Grois-Topolansky

Betrieb und Funktion: EfKÖ, BR-Vorsitzende

Lehrgang: 67 B

Patrick Stockreiter

Die Wiener Gewerkschaftsschule war für mich nicht nur die Basis, um gute Arbeit für meine KollegInnen leisten zu können. Sie hat mein Leben weitestgehend verändert und mir aufgezeigt, wo ich zukünftig meinen persönlichen Fokus legen möchte.

Patrick Stockreiter

Jugendsekretär ÖGB Niederösterreich
Gewerkschaft der Post- und Fernmeldebediensteten

Zorica Manik

Zorica Manik

Die Gewerkschaftsschule war für mich eine lehrreiche und lustige Ausbildung, würde sie an alle weiterempfehlen! Habe tolle Menschen kennengelernt, aus verschiedenen Bereichen, beim Austausch von Erfahrenen habe ich auch selbst Neues in meine Arbeit mitgenommen. Zurzeit bin ich Betriebsrätin beim Wiener Roten Kreuz und gerade in Mutterschutz.
Alles Gute zum 70er Jubiläum!!!

Zorica Manik

Betriebsrätin beim Wiener Roten Kreuz
Gewerkschaft vida

Alexander Köchl

Die Wiener Gewerkschaftsschule ist ein Grundpfeiler und tragendes Fundament der gewerkschaftlichen Bildung. Sie verbindet Tradition und schafft durch die Wissensvermittlung neue Räume und Wege zur öffentlichen Bewusstseinsbildung.

Alexander Köchl

Betriebsrat von Job-Transfair GesmbH
Gewerkschaft GPA-djp

Viera Sellinger

Die Wiener Gewerkschaftsschule ist auch für Integration sehr wichtig

Viera Sellinger

MA 10 – Wiener Kindergärten
Gewerkschaft Younion

Dominik Lang

Dominik Lang

Die Wiener Gewerkschaftsschule war für mich von großer Bedeutung. Sie zu besuchen war für mich persönlich im Nachinein eine meiner freiwilligst- und selbständigsten Entscheidungen, die ich je getroffen habe. Sie hat mein Leben verändert.
Wenn Bildung von den "Früchten des Zorns" zur "Frucht der Erkenntnis" die unsere Praxis erhellt bedeutet, dass die Zeit unseres Engagements für die ArbeitnehmerInnen mehr an Sinn und Wert gewinnt, dann trifft das auf die Wiener Gewerkschaftschule ganz besonders zu. Damit trägt sie bei den ArbeitnehmerInnen entscheident für deren Verständnis der demokratischen Mitbestimmung im Betrieb und für das der Solidarität als Wert in unserer Gesellschaft bei. Dafür werde ich der Schule immer zutiefst verbunden sein.
Herzlichen Dank an alle meine KollegInnen, Coaches und ReferentInnen für diese wertvolle Erfahrung. Ein herzliches "Glückauf" zum 70-ziger und ein weiterhin gutes Gelingen für das Team in Zukunft!

Dominik Lang

Betrieb und Funktion: Betriebsrat im Technischen Museum Wien mit Österreichischer Mediathek

Lehrgang: 67A

Martin Löffler

Martin Löffler

Ein nicht wegzudenkender Bestandteil meines Betriebsrats- und Gewerkschaftslebens. Vielen Dank meinen Lehrgangsbetreuern und allen Vortragenden

Martin Löffler

Betrieb und Funktion: UniCredit Bank Austria - Mitglied des Zentralbetriebsrates

Lehrgang: 67B

Egon Stockmeyr

Egon Stockmeyr

70 Jahre Fundament der Wiener Gewerkschaftsarbeit – Eine Werkzeugkiste auf die keinE GewerkschafterIn verzichten kann.
In Zeiten, in denen alle nach dem Motto „Geiz ist geil“ leben und arbeiten, ist es von immenser Bedeutung, alle rechtlichen, sozialpolitischen und kommunikativen Aspekte zu kennen und sein eigenes Sozialkapital durch praxisorientierte Vernetzung zu stärken, daher Wiener Gewerkschaftsschule.

Egon Stockmeyr

Team der Personalvertretung, Magistrat der Stadt Wien, Magistratsabteilung 46
Gewerkschaft younion

Renate Blauensteiner

Renate Blauensteiner

Es war die Wiener Gewerkschaftsschule, in der ich meine ersten tiefgehenden Erfahrungen mit sehr kompetenten Coaches und Vortragenden gewinnen durfte. Angefangen beim Arbeitsrecht, hin zu KV-Vereinbarungen oder auch den Abenden, an denen uns die Geschichte der Gewerkschaft und unseres Sozialstaates nähergebracht wurde. Vieles blieb hängen und macht diese Schule doch zu etwas Besonderem für Menschen, die sich als Betriebsrat oder Belegschaftsvertretung engagieren wollen.

Ich möchte auch die vielen Gespräche mit meinen Schulkollegen nicht missen, wo man sich von Betrieb zu Betrieb austauschte und dabei wertvolle Erfahrungen sammeln konnte. Zum Schluss möchte ich noch anmerken: Man bekommt während dieser Schulausbildung doch eine engere Bindung zur Gewerkschaft selbst.

Renate Blauensteiner

Vizepräsidentin der AK Wien
Betriebsratsvorsitzende Opel Wien GmbH
Gewerkschaft PRO-GE

Armina Pramenkovic

Armina Pramenkovic

Die Wiener Gewerkschaftsschule war für mich eine neue und erfreuliche Lebenserfahrung. Nach einem anstrengenden Arbeitstag fiel es mir nicht immer leicht die Abendschule zu besuchen, aber sobald ich da war, habe ich keine einzige Minute Anwesenheit bereut. Es war spannend und aufschlussreich. Die Wiener Gewerkschaftsschule hat mich um einiges in meinem Leben weiter gebracht. Danke dafür!

Armina Pramenkovic

Stv. Bundesjugendvorsitzende in der ÖGJ
Gewerkschaft Bau-Holz  

AUSSTELLUNGSINFORMATION

Anlässlich des 70-jährigen Jubiläums der Wiener Gewerkschaftsschule hat der VÖGB eine Ausstellung über die Geschichte dieses erfolgreichen Lehrganges zusammengestellt.

Die BesucherInnen erwartet ein Einblick in die Entwicklung der Gewerkschaftsschule von ihren Anfängen in der 1. Republik, über die Herausforderungen bei der Neugründung 1947 bis hin zu ihren aktuellen Schwerpunkten.

Die Ausstellung ist von 17. Oktober bis 22. Dezember 2017 bei freiem Eintritt im Foyer des ÖGB Catamaran zu sehen (von 7:00-19:00 Uhr, Mo.-Fr.).

Während des Ausstellungszeitraums können Führungen für Gruppen ab 10 Personen gebucht werden unter:
01/534 44 39245 oder kultur@oegb.at

17.10.2017 - 22.12.2017

Ort:

ÖGB Catamaran
Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien

Kontakt

Bei Anregungen, Interesse und Fragen könnt ihr uns gerne kontaktieren unter:

Team der Wiener Gewerkschaftsschule
wgs@oegb.at
+43 1 534 44-39244

Johann-Böhm-Platz 1
1020 Wien